Frugalistischer Urlaub Dank eigenem Wohnmobil

Du willst frugalistisch Urlaub machen?
Frugalismus Tipp: Kauf dir ein eigenes Wohnmobil.

Klingt absurd durch ein Konsumgut zu sparen, aber vielleicht bringt dieser Artikel dich ja auch auf die Idee.

In letzter Zeit stolpere ich immer häufiger über den Begriff Frugalismus als Oberbegriff oder Synonym für Bescheidenheit, Sparsamkeit, Genügsamkeit und den Willen zum Verzicht. Oftmals ist mit Frugalismus auch finanzielle Freiheit verbunden. Also das Ziel, durch einen sparsamen Lebensstil genug Geld zu erarbeiten, um sich frühzeitig mit etwas anderem als Erwerbsarbeit beschäftigen zu können. „Rente mit 40“ oder ähnliche Ziele. Je mehr ich mich mit dem Thema befasse, desto mehr habe ich den Eindruck, dass ich mich mit vielen Punkten eines sparsamen und bescheidenen Lebensstils ebenfalls schon häufig auseinandergesetzt habe.

Wie passt dies jetzt zum eigentlichen Blog-Thema privater Campervermietung / Wohnmobilsharing?

Meiner Meinung nach gibt es viele frugalistische Gesichtspunkte bei der Vermietung des eigenen Wohnmobils oder dem Anmieten eines gebrauchten, privaten Wohnmobils. Wenn man Urlaub machen möchte und nicht auf Balkonien bleibt, gibt es wohl wenige Urlaubsarten, die sparsamer oder genügsamer gestaltet werden können als Camping.

Genügsamkeit und Nachhaltigkeit:

Campingurlaub ist in Punkto Genügsamkeit und Nachhaltigkeit wohl nur noch zu schlagen durch „Urlaub auf Balkonien“. Wir steigen in kein Flugzeug, das mit wahnsinnig viel Energie zum Fliegen gebracht werden muss. Wir buchen kein Hotel, was enorme Ressourcen an Wasser und Heizenergie aufwenden muss, um viel leeren umbauten Raum zu beheizen. Auf unseren Campingplätzen lieben wir es grün und unsere Tourenplanung ist so gemütlich, dass wir auch beim Thema Benzin / Diesel vergleichbar mit einem normalen PKW sind. Wir können alles von zu Hause mitnehmen, was wir benötigen und sind für alle Eventualitäten gerüstet.

Sparsamkeit / Kosten minimieren:

Der Punkt Sparsamkeit ist natürlich der, bei dem das Frugalistenherz jetzt deutlich höher schlägt. Schließlich will man trotz genügsamer Einstellung ja mal heraus aus seinem gewohnten Umfeld und in schönem Wetter die Seele baumeln lassen.

Betrachten wir dafür mal exemplarisch unseren Elternzeit Urlaub mit 2 Erwachsenen + 1 Kleinkind im April 2019. Unsere Tour ging vom 07.04.2019 bis 17.04.2019 und das finale Ziel war der Ort Castiglione della Pescaia in der Toscana. Das ist vor allem damit zu erklären, dass es in Deutschland Anfang April 2019 teilweise Tags 4° und Nachts 0° gewesen ist, in der Toscana hingegen Tags 15-20° und Nachts 10°. Bei diesen Temperaturen reist es sich mit einem Kleinkind im alten Bulli deutlich angenehmer. Wir waren 10 Tage unterwegs und haben dabei insgesamt knapp 2.746 km Strecke absolviert.

Hier unsere Kostenaufstellung für 10 Tage frugalistischen Urlaub in der Toskana:

Kosten für Diesel: ca. 295€. Für die Campingplätze ca. 200€ also pro Nacht ca. 20€. Das kam daher, dass im April gerade erst Saisonbeginn ist und damit die Preise ziemlich niedrig. So war es auf den Campingplätzen noch wunderbar leer und alles sehr gepflegt. Die gesamten restlichen Kosten für Verpflegung usw lagen bei 177€ und das obwohl wir jeden 2. Tag Pizza oder Nudeln essen waren. Macht pro Kopf eine Kostenbelastung von 224€ bzw 336€, wenn man den Kleinen herausrechnet. Somit ein Tagesbudget pro Erwachsenem von 33,60€ pro Tag Urlaub.

Den Reisebericht zu unserem Urlaub findet ihr hier: Link zum Reisebericht Toskana

Wie teuer wäre es gewesen den ganzen Monat Elternzeit in der Toskana zu verbringen?

Wären wir länger geblieben, wäre diese Relation natürlich noch günstiger ausgefallen, da die lange Strecke und die damit verbundenen Dieselkosten unser Hauptkostenfaktor waren. Den ganzen Monat Elternzeit auf Reisen zu verbringen hätte unsere Kasse also nicht gesprengt, sondern wäre auf einer Tagesbetrachtung sogar günstiger gewesen. 295€ Diesel, 600€ Campingplatzkosten, 531€ Verpflegung und Sonstiges für 30 Tage (hochgerechnet vom bisherigen Ergebnis). Damit kommen wir auf 23,77€ pro Urlaubstag für jeden Erwachsenen. Das liegt deutlich unter unseren üblichen Lebenshaltungskosten. Wäre da nicht der ganze Hausstand, der trotz Urlaub weiter gezahlt werden muss, wäre ein langer Urlaub für uns die beste Variante Geld zu sparen.

„Moment mal bei dieser Milchmädchenrechnung habt ihr aber die Anschaffungskosten, den Unterhalt und den Wertverlust unterschlagen!“

Ein imaginärer Blogleser

Diesen imaginären Kommentar hast du sicher gerade auch im Kopf gehabt. Aber wenn wir mal schauen, wie 2019 durch die Vermietung unseres geliebten Bullis finanziell gelaufen ist, dann siehst du, dass der Punkt ganz gut ausgeglichen wurde durch die Einnahmen. Vor allem aber kann man dann erkennen, wo das frugalistische Sparpotenzial von dieser Idee versteckt liegt.

Zur Bilanz 2019 und dem Jahresergebnis der Bulli-Vermietung kannst du dich hier schlau machen. Link zum Beitrag Bilanz 2019 / Link zum Geschäftsplan für unseren T5

Wenn du dir die Berechnung angesehen hast dann siehst du, dass wir durch den Bulli in unserer eigenen Kalkulation 697€ Gewinn gemacht habe (nach Reparaturen / Steuer / Versicherung usw). Das deckt sich ziemlich gut mit unseren 672€ an Urlaubskosten und somit war unser 10 tägiger Urlaub rückblickend sogar ein fantastischer Gratisurlaub. Man kann wohl kaum frugalistischer leben, als wenn man für 10 Tage in der Toscana keinen einzigen Euro zusätzlich ausgibt.

Soviel zu unserer Variante, wie man seine Urlaube refinanzieren kann und trotz sparsamer Einstellung eine gute Zeit am Mittelmeer haben kann. Gib uns gern einen Kommentar dazu ab, wie du diese Idee findest.

Übrigens bauen wir diesen Plan aktuell aus, um nächstes Mal einen etwas neueren Camper mit Standheizung usw zu haben. Außerdem brauchen wir für Kind Nr. 2 das gerade unterwegs ist etwas mehr Platz.
Hier kannst du dich dazu informieren: Vermietung eines VW T5 California Geschäftsplan

Bevor du jetzt aber direkt loslegst und dir ein Wohnmobil anschaffst. Schau dich erstmal im Blog und bei den Vermietertipps um.

Keine Zeit, keine Lust, kein Geld für ein eigenes Wohnmobil?

Wenn du feststellst, dass dir ein eigenes Wohnmobil zu viel Aufwand wäre, weil du dich mit Autos nicht anfreunden kannst, keinen geeigneten Stellplatz hast oder noch nicht so viel gespart hast, dass du eine so große Summe investieren möchtest, schau dich hier um: Link zu Paul Camper. Dort habe ich meinen Bulli inseriert und man kann viele weitere günstige Angebote finden, um sich von Privatpersonen ein Wohnmobil für den Urlaub zu mieten. Sobald man mindestens zu zweit ist lohnt sich der Umstieg aufs Camping auch mit einem geliehenen Wohnmobil.

Für weitere Informationen was du beim Mieten beachten solltest, kannst du dir gut die Mietertipps anschauen.

Damit bei den Ausgaben im Ausland keine Kreditkartengebühren auflaufen solltest du übrigens vor deiner Reise unbedingt ein DKB Konto eröffnen. Aus meiner Sicht ist das für jeden, der ab und zu Urlaub im Ausland macht ein Muss.



Ich nutze das Konto jetzt schon einige Jahre und bin immer wieder begeistert, wenn ich feststelle, dass ich nach dem Urlaub tatsächlich nur meine Kosten finde und keine zusätzlichen Gebühren. Im Zweifelsfall macht man es als Zweitkonto auf und achtet einfach darauf Aktivkunde zu bleiben.

Bitte lasst kurz eure Meinung da:
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.