Update Geschäftsplan VW T5 California / Neustart der Campervermietung

Wie ihr sehen könnt, hat sich auch bei der Optik von Le Bulli 2 in der Zwischenzeit einiges getan.

Falls ihr euch den Geschäftsplan noch nicht angeschaut habt, guckt zu erst einmal hier: Geschäftsplan Bullivermietung
und kommt dann zu diesem Artikel zurück.

Endlich geht es wieder los mit dem Tourismus und somit auch mit unserer Bullivermietung. Mein optimistischer Ausblick aus Mitte April ist leider so nicht zum Tragen gekommen. Die Buchungen, die für Mai geplant waren, sind leider von den Mietern storniert worden. Die Lockerungen auf den Campingplätzen kamen nicht rechtzeitig bzw die Einschränkungen waren noch zu groß, um unbeschwert Urlaub zu machen.

Auch ein Großteil dessen, was ich Mitte März noch als Anfragen für die Sommerferien hatte ist zunächst wegen Corona nicht weitergelaufen.

ABER: Seit Mitte Mai sind endlich wieder positive Tendenzen zu sehen. Dazu mehr weiter unten…

Erstmal will ich dir zeigen, was vernünftige Fotos mit einem Profil machen. Denn ich habe die Coronakrise genutzt, um die Bilder von November gegen Bilder aus Mai auszutauschen.

Neue Bilder fürs Sommergefühl:

Da wir den Bulli erst im November gekauft haben, konnten wir bisher keine schönen Fotos machen. Das hat sich im Mai zum Glück geändert. In der nachfolgenden Galerie siehst du, was der passende Hintergrund, ein bisschen Deko und ein Satz Alufelgen bewirken können.

Investitionen in die Wohnmobilausstattung:

Auch was die Ausstattung unseres Wohnmobils angeht, waren wir in den letzten Monaten nicht untätig. Schließlich sollen sich die Mieter wohlfühlen und die Substanz des Bullis soll so gut es geht geschützt werden.

Folgendes haben wir angeschafft:

Eine Mütze fürs Aufstelldach 283,00€ von Calicap.de . Damit schaffen wir es hoffentlich unser Aufstelldach trocken zu halten. Außerdem bieten wir unseren Mietern die Möglichkeit sich auch bei schlechtem Wetter voll im Wohnmobil entfalten zu können.

Einen super kleinen Gasgrill 106,90€ Campingaz Party Grill 400 R* von Camping Wagner*. Der Campinggrill ist perfekt für den California, weil er ein sehr kleines Packmaß hat. Der große Vorteil ist, dass er mit der vorhandenen Gasflasche Campinggaz 907 betrieben werden kann. Beim testgrillen habe ich 10 Würstchen darauf bekommen. Allerdings ist man wohl mit 6 besser bedient und bekommt ein schöneres Ergebnis.

Der Vorteil dabei einen Grill mit zu vermieten liegt darin, dass die Mieter so hoffentlich draußen kochen und grillen. So wird der Bulli nicht durchs Kochen im Innenraum verschmutzt.

Der beste Grill für unser Wohnmobil, weil er an die vorhandene Gasflasche passt und ein kleines Packmaß hat.
Der beste Grill für unseren T5 California

Schonbezüge für die Polster 199,00€: Ukatex hat eine große Auswahl an Mustern und Bezügen die Farbe 167 gefällt uns super für unseren Cali. Ich hoffe, dass wir es so schaffen die Originalpolster für die gesamte Laufzeit zu erhalten. Einen Artikel zu dem Thema auf diesem Blog findest du hier: Artikel zu Schonbezügen

Fahrer- und Beifahrersitz mit Ukatexbezügen.
Neu bezogener Fahrer- und Beifahrersitz

Ich hoffe die Investitionen von knapp 600€ lohnen sich, unsere Mieter fühlen sich wohl und der Zustand unseres Wohnmobils bleibt erhalten.

Jetzt aber mal zum aktuellen Stand des Geschäftsmodells.

Entwicklung der aktuellen Buchungen / Fortschritt des Geschäftsplans:

Anzeige der Paul Camper Buchungsstatistik. 122 Profilansichten, 5 Buchungsanfragen und 1.839€ verdient in den letzten 30 Tagen.
Besucherstatistik „Le Bulli 2“ Paul Camper
Quelle: paulcamper.de
  • Die Ansichten des Profils sind um fast 100 gestiegen.
  • Ich hatte 5 neue Buchungsanfragen in den letzten 15 Tagen.
  • 4 Buchungen konnten schon verbindlich geschlossen werden und generieren 1.839€ Einnahmen (Nach Abzug von Vermittlungsprovisionen und Versicherung).
  • 1 Buchung ist noch schwebend und würde zusätzliche 1.125€ einbringen

Besonders bemerkenswert ist, dass die neuen Buchungen alle kurzfristig sind.
Die Erste startet am 29.05.2020 und von dem Zeitpunkt an ist der Bulli fast ununterbrochen 34 Nächte gebucht bis zum 12.07.2020. Die „schwebende“ Buchung wäre ab Ende August für 20 Tage nach Schottland und würde somit eine super Auslastung schaffen.

Interessanterweise habe ich die Sommerferien bisher noch fast komplett frei. Ich hoffe, dass sich im Juni für den Zeitraum noch etwas ergibt. Insgesamt bin ich sehr zufrieden damit, wie schnell die Vermietung jetzt nach der Öffnung der Campingplätze wieder los geht.

Bei den aufgelisteten Produkten und Links handelt es sich um die Darstellung meiner eigenen Erfahrungen. Natürlich freue ich mich aber, wenn ich euch damit inspirieren kann.

Mit * markierte Links sind Affiliate Links für die ggf. Provisionen gezahlt werden.

Erfahrungsbericht: Schonbezüge für unsere WoMo-Sitze

Im Rahmen der Vorbereitungen für die Wohnmobilvermietung hat sich natürlich die Frage gestellt, wie man den Wert des Fahrzeugs bestmöglich erhalten kann. Schließlich wird irgendwann vermutlich der Zeitpunkt kommen, wo Le Bulli 2 uns wieder verlässt und es wäre ja toll, wenn er dann noch etwas Wert ist.

Wenn nun pro Jahr 10 verschiedene Mieter in dem Fahrzeug ein und aus gehen, bleibt es nicht aus, dass die originalen Sitzbezüge in Mitleidenschaft gezogen werden. Um das zu vermeiden habe ich mir überlegt in Schonbezüge zu investieren. So erhalte ich hoffentlich die bisher wirklich gut gepflegten Sitze und kann damit später beim Weiterverkauf punkten.

Im Folgenden habe ich dir aufgelistet, welche Anbieter für Sitzbezüge ich recherchiert habe. Natürlich ist dies ein wenig fokussiert auf den T5 California. Aber auch einige andere beliebte Modelle wie der Fiat Ducato oder der Ford Transit werden von den Herstellern bedient.

Wo kann man sowas kaufen? Mein kleiner Anbietervergleich.

BrandrupUkatexApona-SurfOst-Sattler-Shop
Preis:
623€ für das Set
Preis:
199€ für das Set
Preis:
285€ für das Set
Preis:
249€ für das Set
Vorteil:
- hohe Qualität
- Design nahe am Original
- Fertigung in DE
Vorteil:
- Passgenaue Fertigung mit Rückfragen
- große Designauswahl
- große Modellauswahl
- Fertigung in DE
Vorteil:
- coole individuelle Designs
- Fertigung in DE

Vorteil:
- Auf verschiedene Modelle abgestimmt
- Fertigung in DE
Nachteil:
- hoher Preis
- keine Designauswahl
Nachteil:
- günstigere Stoffe

Nachteil:
- geringe Auswahl
- keine Info über passgenaue Fertigung
Nachteil:
- Wenig Designs im Angebot
- nicht sehr modern
Modelle:
VW T5, T6
Modelle:
Wohnmobil allgemein,
VW T3, T4, T5, T6
VW Caddy, Crafter,
Ford Transit, Turneo,
Fiat Ducato,
Citroen Jumper,
Mercedes Sprinter,
Opel Vivaro, Movano,
Peugeot Boxer,
Renault Trafic,
Modelle:
VW T4, T5, T6,
Fiat Ducato
Citroen Jumper
Modelle:
VW T3, T4, T5, T6,
VW Caddy, Crafter,
Ford Transit,
Nissan NV 200,
Mercedes Viano
Link BrandrupLink UkatexLink Apona-SurfLink Ost-Sattler-Shop

Anbieterauswahl:

Wie du in der Tabelle gesehen hast, gibt es einige hoch spezialisierte Anbieter, die modellspezifische Sitzbezüge bzw. Schonbezüge herstellen. Für den VW T5 wäre eigentlich Brandrup das Maß aller Dinge. Hier bekommt man Überzüge, die vom Design und von den Maßen sehr nahe am Original sind. Allerdings fand ich den Preisaufschlag von 100% bis 200% zum Wettbewerb etwas übertrieben.

Vom Design her hat mich Apona-Surf persönlich ziemlich begeistert. Endlich mal was Anderes. Auch preislich wäre der Hersteller noch akzeptabel gewesen, auch wenn es ein Aufschlag von 85% zum Preissieger bedeutet hätte. Allerdings habe bei meiner Mieterklientel durchaus auch Leute im Alter von 40-60 Jahren, die gern mit einem voll ausgestatteten seriösen Campingbus unterwegs sein möchten. Da mir diese Klientel am liebsten ist (super gute Pflege des Fahrzeugs), habe ich darauf Rücksicht genommen und kein wildes Muster gewählt. Apona-Surf war damit leider raus.

Der Ost-Sattler-Shop scheint genau der Gegenentwurf zu Apona-Surf zu sein. Hier haben mich die verfügbaren Stoffe für ein so modernes Auto nicht überzeugt. Sollte ich bei meinem VW T3 LeBulli noch über neue Sitzbezüge nachdenken, wäre dieser Anbieter wohl am besten. Für LeBulli 2 war der Shop aber mit der Stoffauswahl raus.

Sieger des Vergleichs aus persönlicher Sicht ist Ukatex geworden. Das kam auch daher, dass ich mich zusätzlich zu meinen eigenen Recherchen in einem Forum zum T5 California, sowie in einer Facebookgruppe schlau gemacht habe. Dort war die deutliche Mehrheit ebenfalls mit Ukatex unterwegs. Neben diesem Feedback hat natürlich auch der extrem günstige Preis im direkten Vergleich überzeugt. Zudem hat Ukatex nach Beauftragung noch einmal explizit die wichtigsten Informationen zum Modell und zu den Sitzen abgefragt, damit es keine Produktionsfehler gibt. Im Vergleich zu den anderen Anbietern ist die Stoffauswahl fast endlos und man kann diverse Designs nach persönlichem Geschmack wählen. Bei mir ist es „Stoff 167. New York grau“ geworden. Die Idee dahinter war, dass die hellen Sitze zwar empfindlicher gegen Verschmutzung sein werden, aber der Bus dadurch trotzdem weiterhin hell und freundlich aussehen wird. Ich hoffe das rentiert sich später in der Vermietung. Also zeige ich dir jetzt mal, was man für 199€ bekommt.

Einbau / Beziehen der Sitze:

Ich habe mich vorher ein wenig schlau gemacht. Daher wusste ich, was mich beim Einbau in etwa erwartet. Mit 2 Stunden Zeit und dem Vorsatz „Geduld, Geduld, Geduld“ bin ich in den Kampf mit meinen Sitzen eingestiegen. Am Schluss wirst du sehen, dass es sich gelohnt hat. Aber erstmal zeige ich dir den Weg dahin.

Erstmal ist Auspacken angesagt und dann ein kurzer Blick in die Anleitung. Klingt darin alles nicht so kompliziert.

Die Sitzbezüge sind angekommen. Beim Auspacken sehen sie noch nicht so glorreich aus.

Das am besten zugängliche Bauteil zu erst. Rückenlehne und Sitzfläche des Beifahrersitzes. Die sehr passgenauen Aussparungen für die Kopfstütze sind die erste größere Hürde. Hier startet man mit einigem Ziehen und Zerren, aber der Aufwand lohnt sich.

Rückenlehnenbezug vom Beifahrersitz. Anfang an der am besten zugänglichen Stelle.

Danach ging es in den Bodenkampf. Die Gummizüge für die Spannung nach unten haben sich in Kombination mit der Drehkonsole als würdige Gegner erwiesen. Ich denke hier habe ich am meisten eingehakt und ausprobiert, bis das Ergebnis für mich passte. Auf der Rückseite mussten die Gummizüge dann unter der Abdeckung durchgereicht werden, bevor sie unter dem Sitz verankert werden konnten. Aber so wie auf dem Bild konnte es dann nicht bleiben und am Ende war alles so unter der Drehkonsole verhakt, dass diese sich weiterhin wunderbar bedienen lässt.

Befestigungen am Sitzgestänge.
Gummizüge an der hinteren Sitzabdeckung

Kopfstütze drauf, fertig.

Kopfstütze wehrt sich
Kopfstütze mit vollendetem Bezug.

Nach dieser Übung ist der Fahrersitz kein großes Problem mehr.

Auf zur nächsten Herausforderung.

Die große 2er Rückbank mit Anschnallpunkten in der Mitte.

2er Rückbank mit Ukatex Bezug. Erstmal grob orientieren.
Rückansicht der 2er Rückbank. Auch hier sieht der Bezug erstmal nach einem Puzzle aus.
Nach einigem ziehen, zerren und Klettverschluss optimieren. Sieht die Rückseite dann so aus.
Wichtigstes Feature der Sitzfläche. Der Gummizug für den Halt auf dem Polster.

Fast fertig. Es fehlen noch die gemütlichen Armlehnen.

Die befriedigendste Arbeit zum Schluss. Armlehnen überziehen für das vollendete Bild.

Letzter Schritt erledigt.

Zeit dir zu zeigen, was Ukatex hier produziert hat und ob es sich optisch lohnt.

So sehen passgenaue Schonbezüge für 199€ aus:

Sitzbezüge Fahrer- Beifahrersitz T5
Sitzbezüge 2er Rückbank T5

Mein Fazit:

Ich bin extrem zufrieden. Wenn man jetzt in den Wagen einsteigt bekommt man das Gefühl er hätte neue Sitze. Das Fahren ist angenehm und bisher rutscht nichts. Die Originalpolster sind top geschützt und im Zweifelsfall kann ich bei Verschmutzungen die Sitzbezüge entfernen und in die Waschmaschine stecken. Jetzt weiß ich ja worauf es beim Beziehen ankommt. Spätestens am Jahresende zur Winterpause werde ich diese Möglichkeit nutzen.

19 Tipps für Wohnmobil-Mieter

Wie du auf dem Blog gesehen hast, habe ich als Vermieter einiges an Erfahrung sammeln können. Allerdings kenne ich darüber natürlich auch die andere Seite und habe einige Tipps für dich, worauf du bei der Miete eines Wohnmobils von einem privaten Anbieter achten solltest.

Wenn du danach beschließt ein Wohnmobil über die Plattform zu mieten, dann click hier und spare 30€.

Reiseplanung vor der Anfrage:

Die Reiseplanung wird deinen Wohnmobilvermieter mit Sicherheit interessieren. Schließlich wirst du sein heiß geliebtes Eigentum für den Zeitraum deiner Reise nutzen. Bevor du dir also einfach einen Camper mietest und drauf los fährst, solltest du dir also ein paar Fragen stellen:

  • Wie hoch ist dein Budget?
  • Wohin möchtest du fahren?
  • Welche Route wirst du dorthin nehmen? (Du solltest eine Strecke angeben können)
  • Gibt es dort wo du hin möchtest zu dieser Zeit freie Kapazitäten auf einem Campingplatz?
  • Wie viel Zeit hast du? Bist du bei der Abfahrt ggf flexibel?
  • Was für eine Ausstattung benötigt dein Camper?

Ein Wohnmobil aussuchen:

Jetzt hast du die groben Rahmendaten deiner Reise festgelegt. Schau dich in deiner Nähe auf der Plattform um, es macht schließlich in den meisten Fällen wenig Sinn deinen Urlaub damit zu beginnen, dass du 200km fährst, um ein Wohnmobil abzuholen. Schau bei den Wohnmobilen, die dich interessieren genau hin und stelle 4-5 Anfragen an verschiedene Vermieter in deiner Nähe. Da es sich um Privatpersonen handelt, kann es immer mal sein, dass jemand seinen Kalender nicht gepflegt hatte oder dass es aufgrund persönlicher Schicksale keine Rückmeldung gibt. Mit 4-5 Anfragen solltest du auf der sicheren Seite für eine qualifizierte Rückmeldung sein.

Eine Anfrage ist nicht bindend und du kannst mit dem Vermieter im Nachhinein noch vieles klären. Die Miete kommt erst zustande, wenn der Vermieter dir auf deine Anfrage ein Angebot macht und du dieses danach dann auch annimmst.

Bevorzuge einen Vermieter, der dir schnell antwortet schließlich willst du sicher sein, dass du jemanden erwischt, bei dem du nicht drei Tage warten musst, bis es weiter geht. Schnelle Rückmeldungen könnten ja während du unterwegs bist ebenfalls wichtig sein. Stelle deine Reiseplanung in einem kurzen Text dar. Wer bist du? Was hast du vor während deiner Mietzeit? Meine schlimmste Mietanfrage lautete einfach nur „Cuxhaven“. Bei so einer Nachricht ist ein Vermieter natürlich abgeschreckt, weil sich jemand keine Gedanken gemacht oder Mühe gegeben hat. Auf dieser Basis kam eine Vermietung nicht in Frage für mich. Denn wenn der Umgang mit dem Fahrzeug nachher genauso gedankenlos ist, kann man direkt einen Werkstatttermin legen.

Wenn dir etwas unklar ist oder du das Gefühl hast, dass es beim Vermieter noch Vorbehalte gibt, frage so lange nach, bis für dich alles geklärt ist und du wirklich bereit bist das Geld auszugeben. Vieles lässt sich im Nachhinein zwar klären aber je mehr du für dich vorher klargestellt hast desto besser. Statt zehn Nachrichten auszutauschen bietet es sich an, wenn du mit dem Vermieter des Wohnmobils einfach für fünf Minuten telefonierst. Jeder seriöse Vermieter hätte daran ein hohes Eigeninteresse, weil er ja ebenfalls wissen will, auf wen er sich einlässt.

Die Buchungsbestätigung

Du hast es geschafft. Aus deiner Anfrage ist eine Buchungsangebot des Vermieters geworden. Bevor du dies annimmst achte darauf, dass die Zeiten und Preise so sind, wie du es vereinbart hast. Besonders wichtig in diesem Zusammenhang. Frühe Abholung / Späte Rückgabe: Bei Paul Camper beginnt die Vermietung standardmäßig um 12 Uhr Mittags. Kein Vermieter darf dich vorher fahren lassen, da auch die Versicherung erst zu diesem Zeitpunkt beginnt. Falls du also früher los möchtest, sprich deinen Vermieter darauf an, ob auch eine frühere Abholung möglich ist, dies kostet zwar 0,5 Tagemieten aber kann sich sehr lohnen, wenn du so schon die ersten 4 Stunden in dein Urlaubsziel fahren kannst. Das ist auch auf dem Rückweg möglich, wo die Rückgabe eigentlich ebenfalls bis 12 Uhr Mittags erfolgen muss.

Du solltest darauf achten, den Selbstbehalt auf 250€ zu reduzieren. Da der Selbstbehalt pro Schadenfall gilt, hast du ansonsten ein üblen Urlaub, wenn alles schief geht und du versehentlich nicht nur einen, sondern mehrere Schäden an dem Fahrzeug verursachst. (Das wünschen wir dir natürlich alle nicht und meinen Mietern ist es noch nicht passiert, aber manchmal geht einfach alles schief)

Informiere deinen Vermieter über Planänderungen oder Wünsche nach der Buchungsbestätigung. Schon oft genug habe ich die Mietanfragen noch im Nachhinein korrigiert und die Mietdauer um einen oder zwei Tage verschoben oder aber die Übergabe nach vorn oder hinten verlegt. Wichtig ist hierbei eine frühzeitige Anpassung. Das Buchungsportal muss ja in der Lage sein, die Versicherungsbestätigung zu verändern, außerdem muss ja eventuell auch noch eine Zahlung geleistet oder erstattet werden.

Übrigens, du leistest deine Zahlungen zwar im voraus an Paul Camper. Der Vermieter erhält das Geld jedoch erst, wenn deine Miete ohne Beanstandung gestartet ist. Also hat der Wohnmobilvermieter ein ebenso großes Interesse daran, dass du glücklich los fährst, wie du selbst auch.

Die Übergabe

Der große Tag ist gekommen. Du kannst deinen Urlaub antreten und dein Gefährt wartet vollgetankt bei deinem Vermieter auf dem Hof.

Bevor du losfährst denk an Folgendes: Kaution, Führerschein, Personalausweis! Du kannst alles andere vergessen aber ohne diese drei Dinge kommst du nicht vom Hof.

Falls du mit dem Auto zur Übergabe fährst, kläre mit dem Vermieter ab ob dein Wagen an dem Ort wo ihr euch trefft auch während des Urlaub geparkt werden darf und sicher steht.

Plane genug Zeit ein. Sicherheitshalber zwei Stunden für die Übergabe. Sollte sie schneller gehen kommst du schnell auf die Straße. Aber nichts ist schlimmer, als wenn du unterwegs bist und die Hälfte des Campers nicht verstanden oder gesehen hast. Mach unbedingt eine Probefahrt um den Block mit dem Vermieter an Board, so hast du eventuell noch die Möglichkeit, vergessene Fragen zu stellen oder Besonderheiten an dem Wohnmobil festzustellen, die dir vorher nicht aufgefallen sind. Protokolliert die Übergabe ordentlich und lasst euch eine Kopie geben oder fotografiert das Protokoll ab. Prüft unbedingt, ob ihr alles an Ausstattung an Bord habt, was euch im Protokoll aufgezeigt wurde und was ihr mit dem Vermieter vorher abgeklärt habt.

Die Reise

Hier genießt du einfach deine Zeit. Melde dich nur sofort bei Beschädigungen am Fahrzeug oder wenn du dich nicht erinnerst, wie man irgendetwas bedient. Achte darauf die vereinbarten Kilometer nicht deutlich und ohne Rücksprache zu überschreiten und gib deinem Vermieter kurz Bescheid, wann du am Rückreisetag planst bei ihm anzukommen. Schließlich willst du nicht zwei Stunden vor verschlossener Haustür warten, bis er vom Einkaufen wieder da ist.

Die Rückgabe

Die schönen Tage sind vorbei und du bist auf dem Heimweg. Eigentlich möchtest du am liebsten zu Hause aufs Sofa, aber die Rückgabe steht noch bevor.

Also überlege kurz, wie du ein verliehenes Auto selbst gern zurückbekommen würdest. Volltanken und sauber machen wird dein Urlaubserlebnis nicht verschlechtern und kostet dich keine Ewigkeit. Es beschleunigt meiner Einschätzung nach aber in den meisten Fällen die Rückgabe ganz enorm und erspart dir aber unbequeme Diskussionen mit dem Vermieter.

Plane auch hier wieder zwei Stunden Zeit ein. Die Zeit wirst du vermutlich niemals brauchen aber unter Zeitdruck passieren dir sonst Fehler, die vermeidbar wären.

Dann erstmal ausladen und in jede Ritze schauen, ob dir etwas fehlt. Ich habe schon Fahrradschlüssel, Handys und Kulturbeutel gefunden und die Mieter schnell angerufen wenn sie unterwegs waren. Aber es wäre doch ärgerlich Abends wieder losfahren zu müssen um etwas zu holen, was du vergessen hast.

Am Schluss kommt auch hier wieder das Protokoll. Weise den Vermieter aktiv darauf hin ob etwas kaputt ist, oder ob dir während der Fahrt an der Technik etwas aufgefallen ist. Im Endeffekt willst du hier kein misstrauisches Verhältnis aufbauen und wirst mit Offenheit besser fahren und eine kulantere Betrachtung erreichen, als wenn du versuchst etwas zu verschleiern und es dann entdeckt wird. Denk dran, deine Kaution wieder mitzunehmen. Damit hast du es dann geschafft und hoffentlich einen wundervollen und sorgenfreien Urlaub in einem voll ausgestatteten Camper gehabt. Der Vorteil ist schließlich, dass du ein Liebhaberstück von einer Privatperson gemietet hast, statt ein Standardmobil von einer großen Firma.

Wenn du dich jetzt gut vorbereitet fühlst, um ein Wohnmobil zu mieten, dann click hier und spare 30€.

Wie du auf dem Blog gesehen hast, habe ich als Vermieter einiges an Erfahrung sammeln können. Allerdings kenne ich darüber natürlich auch die andere Seite und habe einige Tipps für dich, worauf du bei der Miete eines Wohnmobils von einem privaten Anbieter achten solltest.

Wenn du danach beschließt ein Wohnmobil über die Plattform zu mieten, dann click hier und spare 30€.

Reiseplanung vor der Anfrage:

Die Reiseplanung wird deinen Wohnmobilvermieter mit Sicherheit interessieren. Schließlich wirst du sein heiß geliebtes Eigentum für den Zeitraum deiner Reise nutzen. Bevor du dir also einfach einen Camper mietest und drauf los fährst, solltest du dir also ein paar Fragen stellen:

  • Wie hoch ist dein Budget?
  • Wohin möchtest du fahren?
  • Welche Route wirst du dorthin nehmen? (Du solltest eine Strecke angeben können)
  • Gibt es dort wo du hin möchtest zu dieser Zeit freie Kapazitäten auf einem Campingplatz?
  • Wie viel Zeit hast du? Bist du bei der Abfahrt ggf flexibel?
  • Was für eine Ausstattung benötigt dein Camper?

Ein Wohnmobil aussuchen:

Jetzt hast du die groben Rahmendaten deiner Reise festgelegt. Schau dich in deiner Nähe auf der Plattform um, es macht schließlich in den meisten Fällen wenig Sinn deinen Urlaub damit zu beginnen, dass du 200km fährst, um ein Wohnmobil abzuholen. Schau bei den Wohnmobilen, die dich interessieren genau hin und stelle 4-5 Anfragen an verschiedene Vermieter in deiner Nähe. Da es sich um Privatpersonen handelt, kann es immer mal sein, dass jemand seinen Kalender nicht gepflegt hatte oder dass es aufgrund persönlicher Schicksale keine Rückmeldung gibt. Mit 4-5 Anfragen solltest du auf der sicheren Seite für eine qualifizierte Rückmeldung sein.

Eine Anfrage ist nicht bindend und du kannst mit dem Vermieter im Nachhinein noch vieles klären. Die Miete kommt erst zustande, wenn der Vermieter dir auf deine Anfrage ein Angebot macht und du dieses danach dann auch annimmst.

Bevorzuge einen Vermieter, der dir schnell antwortet schließlich willst du sicher sein, dass du jemanden erwischt, bei dem du nicht drei Tage warten musst, bis es weiter geht. Schnelle Rückmeldungen könnten ja während du unterwegs bist ebenfalls wichtig sein. Stelle deine Reiseplanung in einem kurzen Text dar. Wer bist du? Was hast du vor während deiner Mietzeit? Meine schlimmste Mietanfrage lautete einfach nur „Cuxhaven“. Bei so einer Nachricht ist ein Vermieter natürlich abgeschreckt, weil sich jemand keine Gedanken gemacht oder Mühe gegeben hat. Auf dieser Basis kam eine Vermietung nicht in Frage für mich. Denn wenn der Umgang mit dem Fahrzeug nachher genauso gedankenlos ist, kann man direkt einen Werkstatttermin legen.

Wenn dir etwas unklar ist oder du das Gefühl hast, dass es beim Vermieter noch Vorbehalte gibt, frage so lange nach, bis für dich alles geklärt ist und du wirklich bereit bist das Geld auszugeben. Vieles lässt sich im Nachhinein zwar klären aber je mehr du für dich vorher klargestellt hast desto besser. Statt zehn Nachrichten auszutauschen bietet es sich an, wenn du mit dem Vermieter des Wohnmobils einfach für fünf Minuten telefonierst. Jeder seriöse Vermieter hätte daran ein hohes Eigeninteresse, weil er ja ebenfalls wissen will, auf wen er sich einlässt.

Die Buchungsbestätigung

Du hast es geschafft. Aus deiner Anfrage ist eine Buchungsangebot des Vermieters geworden. Bevor du dies annimmst achte darauf, dass die Zeiten und Preise so sind, wie du es vereinbart hast. Besonders wichtig in diesem Zusammenhang. Frühe Abholung / Späte Rückgabe: Bei Paul Camper beginnt die Vermietung standardmäßig um 12 Uhr Mittags. Kein Vermieter darf dich vorher fahren lassen, da auch die Versicherung erst zu diesem Zeitpunkt beginnt. Falls du also früher los möchtest, sprich deinen Vermieter darauf an, ob auch eine frühere Abholung möglich ist, dies kostet zwar 0,5 Tagemieten aber kann sich sehr lohnen, wenn du so schon die ersten 4 Stunden in dein Urlaubsziel fahren kannst. Das ist auch auf dem Rückweg möglich, wo die Rückgabe eigentlich ebenfalls bis 12 Uhr Mittags erfolgen muss.

Du solltest darauf achten, den Selbstbehalt auf 250€ zu reduzieren. Da der Selbstbehalt pro Schadenfall gilt, hast du ansonsten ein üblen Urlaub, wenn alles schief geht und du versehentlich nicht nur einen, sondern mehrere Schäden an dem Fahrzeug verursachst. (Das wünschen wir dir natürlich alle nicht und meinen Mietern ist es noch nicht passiert, aber manchmal geht einfach alles schief)

Informiere deinen Vermieter über Planänderungen oder Wünsche nach der Buchungsbestätigung. Schon oft genug habe ich die Mietanfragen noch im Nachhinein korrigiert und die Mietdauer um einen oder zwei Tage verschoben oder aber die Übergabe nach vorn oder hinten verlegt. Wichtig ist hierbei eine frühzeitige Anpassung. Das Buchungsportal muss ja in der Lage sein, die Versicherungsbestätigung zu verändern, außerdem muss ja eventuell auch noch eine Zahlung geleistet oder erstattet werden.

Übrigens, du leistest deine Zahlungen zwar im voraus an Paul Camper. Der Vermieter erhält das Geld jedoch erst, wenn deine Miete ohne Beanstandung gestartet ist. Also hat der Wohnmobilvermieter ein ebenso großes Interesse daran, dass du glücklich los fährst, wie du selbst auch.

Die Übergabe

Der große Tag ist gekommen. Du kannst deinen Urlaub antreten und dein Gefährt wartet vollgetankt bei deinem Vermieter auf dem Hof.

Bevor du losfährst denk an Folgendes: Kaution, Führerschein, Personalausweis! Du kannst alles andere vergessen aber ohne diese drei Dinge kommst du nicht vom Hof.

Falls du mit dem Auto zur Übergabe fährst, kläre mit dem Vermieter ab ob dein Wagen an dem Ort wo ihr euch trefft auch während des Urlaub geparkt werden darf und sicher steht.

Plane genug Zeit ein. Sicherheitshalber zwei Stunden für die Übergabe. Sollte sie schneller gehen kommst du schnell auf die Straße. Aber nichts ist schlimmer, als wenn du unterwegs bist und die Hälfte des Campers nicht verstanden oder gesehen hast. Mach unbedingt eine Probefahrt um den Block mit dem Vermieter an Board, so hast du eventuell noch die Möglichkeit, vergessene Fragen zu stellen oder Besonderheiten an dem Wohnmobil festzustellen, die dir vorher nicht aufgefallen sind. Protokolliert die Übergabe ordentlich und lasst euch eine Kopie geben oder fotografiert das Protokoll ab. Prüft unbedingt, ob ihr alles an Ausstattung an Bord habt, was euch im Protokoll aufgezeigt wurde und was ihr mit dem Vermieter vorher abgeklärt habt.

Die Reise

Hier genießt du einfach deine Zeit. Melde dich nur sofort bei Beschädigungen am Fahrzeug oder wenn du dich nicht erinnerst, wie man irgendetwas bedient. Achte darauf die vereinbarten Kilometer nicht deutlich und ohne Rücksprache zu überschreiten und gib deinem Vermieter kurz Bescheid, wann du am Rückreisetag planst bei ihm anzukommen. Schließlich willst du nicht zwei Stunden vor verschlossener Haustür warten, bis er vom Einkaufen wieder da ist.

Die Rückgabe

Die schönen Tage sind vorbei und du bist auf dem Heimweg. Eigentlich möchtest du am liebsten zu Hause aufs Sofa, aber die Rückgabe steht noch bevor.

Also überlege kurz, wie du ein verliehenes Auto selbst gern zurückbekommen würdest. Volltanken und sauber machen wird dein Urlaubserlebnis nicht verschlechtern und kostet dich keine Ewigkeit. Es beschleunigt meiner Einschätzung nach aber in den meisten Fällen die Rückgabe ganz enorm und erspart dir aber unbequeme Diskussionen mit dem Vermieter.

Plane auch hier wieder zwei Stunden Zeit ein. Die Zeit wirst du vermutlich niemals brauchen aber unter Zeitdruck passieren dir sonst Fehler, die vermeidbar wären.

Dann erstmal ausladen und in jede Ritze schauen, ob dir etwas fehlt. Ich habe schon Fahrradschlüssel, Handys und Kulturbeutel gefunden und die Mieter schnell angerufen wenn sie unterwegs waren. Aber es wäre doch ärgerlich Abends wieder losfahren zu müssen um etwas zu holen, was du vergessen hast.

Am Schluss kommt auch hier wieder das Protokoll. Weise den Vermieter aktiv darauf hin ob etwas kaputt ist, oder ob dir während der Fahrt an der Technik etwas aufgefallen ist. Im Endeffekt willst du hier kein misstrauisches Verhältnis aufbauen und wirst mit Offenheit besser fahren und eine kulantere Betrachtung erreichen, als wenn du versuchst etwas zu verschleiern und es dann entdeckt wird. Denk dran, deine Kaution wieder mitzunehmen. Damit hast du es dann geschafft und hoffentlich einen wundervollen und sorgenfreien Urlaub in einem voll ausgestatteten Camper gehabt. Der Vorteil ist schließlich, dass du ein Liebhaberstück von einer Privatperson gemietet hast, statt ein Standardmobil von einer großen Firma.

Wenn du dich jetzt gut vorbereitet fühlst, um ein Wohnmobil zu mieten, dann click hier und spare 30€.

Der Neue – Le Bulli 2

Mein guter, alter „Le Bulli“ hat in 2019 Gesellschaft bekommen. Das lag daran, dass die Wohnmobilvermietung mit dem alten Camper gut geklappt hat. Aber es lag auch daran, dass ich mittlerweile eine Familie gegründet habe und somit im Sommerurlaub mit Kleinkind doch eine Klimaanlage angesagt sein könnte.

Le Bulli 2 findest du über diesen Link: Paul Camper / Le Bulli 2 falls du ihn direkt über Paul Camper anschauen und ggf mieten möchtest. Bevor du dich dafür anmeldest sichere dir aber erst den 30€ Mietergutschein für deine erste Buchung.

Bei „Le Bulli 2“ handelt es sich um einen VW T5 California mit Originalausstattung. Statt dieses Mal wieder groß zu basteln und zu sanieren gab es also das all-inclusive Paket. Der Wagen ist 2013 vom Band gerollt und hat jugendliche 75.500 km auf dem Tacho. Er muss also noch ein wenig Erfahrung sammeln. Im Gegensatz zum alten Multivan ist natürlich noch einiges an Komfort dazu gekommen.

Im Gegensatz zu „Le Bulli“ ist „Le Bulli 2“ aber auch kein Schnäppchen gewesen. Damit wir uns diesen Luxus leisten können, muss der Wagen einen Teil seines Kaufpreises durch harte Arbeit dazu verdienen.

Aber dazu mehr im T5 Geschäftsplan für Le Bulli 2.

Wenn du dir mein Profil auf Paul Camper angeschaut hast, dann lass mir doch einen Kommentar hier, wie es dir gefällt. Falls du dich dafür interessierst dieses oder ein anderes Wohnmobil zu mieten, schau dir kurz die Mietertipps an, oder wende dich bei Fragen direkt an mich.

Mein guter, alter „Le Bulli“ hat in 2019 Gesellschaft bekommen. Das lag daran, dass die Wohnmobilvermietung mit dem alten Camper gut geklappt hat. Aber es lag auch daran, dass ich mittlerweile eine Familie gegründet habe und somit im Sommerurlaub mit Kleinkind doch eine Klimaanlage angesagt sein könnte.

Le Bulli 2 findest du über diesen Link: Paul Camper / Le Bulli 2 falls du ihn direkt über Paul Camper anschauen und ggf mieten möchtest. Bevor du dich dafür anmeldest sichere dir aber erst den 30€ Mietergutschein für deine erste Buchung.

Bei „Le Bulli 2“ handelt es sich um einen VW T5 California mit Originalausstattung. Statt dieses Mal wieder groß zu basteln und zu sanieren gab es also das all-inclusive Paket. Der Wagen ist 2013 vom Band gerollt und hat jugendliche 75.500 km auf dem Tacho. Er muss also noch ein wenig Erfahrung sammeln. Im Gegensatz zum alten Multivan ist natürlich noch einiges an Komfort dazu gekommen.

Im Gegensatz zu „Le Bulli“ ist „Le Bulli 2“ aber auch kein Schnäppchen gewesen. Damit wir uns diesen Luxus leisten können, muss der Wagen einen Teil seines Kaufpreises durch harte Arbeit dazu verdienen.

Aber dazu mehr im T5 Geschäftsplan für Le Bulli 2.

Wenn du dir mein Profil auf Paul Camper angeschaut hast, dann lass mir doch einen Kommentar hier, wie es dir gefällt. Falls du dich dafür interessierst dieses oder ein anderes Wohnmobil zu mieten, schau dir kurz die Mietertipps an, oder wende dich bei Fragen direkt an mich.

Bilanz 2018 / Campervermietung lohnt sich!

Das Jahr 2018 ist abgeschlossen. Sieben Mieter haben den Camper geliehen und sind damit insgesamt 55 Tage unterwegs gewesen und hat 2.650,00€ verdient. Die zurückgelegte Strecke beläuft sich auf insgesamt 11.393km. Da sind unsere spärlichen 1.591km gar nicht ins Gewicht gefallen.

Aus meiner Sicht hat sich das Jahr gelohnt, auch wenn am Ende nicht viel übrig geblieben ist:

Die Einnahmenseite sieht gut aus:

Einnahmen 2018 abzgl Vermittlung und Versicherung

GesamteinnahmenDavon Vermittlung Paul CamperDavon VersicherungNetto EinnahmenKM Leistung Miete
385,00 €-57,75 €-46,01 €281,24 €1.714
247,50 €-37,13 €-29,58 €180,79 €1.151
490,00 €-66,00 €-42,18 €381,82 €2.173
220,00 €-33,00 €-38,50 €148,50 €434
1.105,00 €-165,75 €-121,17 €818,08 €2.114
850,00 €-127,50 €-143,63 €578,87 €2.471
379,50 €-56,93 €-61,48 €261,09 €1.128
3.677,00 €-544,06 €-482,55 €2.650,39 €11.185

Die Ausgabenseite hat aber einige Löcher gerissen. So ist das bei 30 Jahre alten Autos, wenn der TÜV ansteht.

Ausgaben 2018

Ausgaben 2018Grund
-67,79 €Ölwechsel
-30,19 €Spiegel
-5,00 €Öl
-10,98 €Gas
-891,94 €Auspuff
-5,00 €Öl
-104,00 €TÜV
-1.199,60 €Schweißen, ÖL
-137,75 €Versicherung
-263,00 €Steuern
-2.314,50 €Gesamt

Fazit: 2.650€ – 2.314€ = 336€ „Gewinn“

Der eigentliche Gewinn sind 2018 die knapp 1.000€ an Wertsteigerung, die die Reparaturen dem Bulli beschert haben.

Hier findest du noch das Jahr in dem ich die Vermietung erstmalig ausprobiert habe (Link zur Bilanz 2017) und das Jahr 2019 (Link zur Bilanz 2019), in dem es finanziell dann mit der Vermietung noch deutlich besser lief.

Das Wichtige bei dieser Betrachtung ist, dass die Schweißarbeiten und der Auspuff am Bulli ohnehin dran gewesen wären. Dabei handelte es sich um Alterserscheinungen.

So mag 2018 zwar kein Jahr mit einem großen Gewinn auf dem Konto gewesen sein, jedoch hat das Wohnmobil sich durch die Vermietung quasi selbst getragen und durch die Reparaturen an Wert gewonnen. Unterm Strich 336€ verdient und den Bulli um ca. 1.000€ wertvoller gemacht. Ein gutes Jahr!

Falls du es mit deinem Wohnmobil ausprobieren möchtest: Über diesen Link bekommst du von Paul Camper zur ersten Vermietung 100€ Bonus.

Das Jahr 2018 ist abgeschlossen. Sieben Mieter haben den Camper geliehen und sind damit insgesamt 55 Tage unterwegs gewesen und hat 2.650,00€ verdient. Die zurückgelegte Strecke beläuft sich auf insgesamt 11.393km. Da sind unsere spärlichen 1.591km gar nicht ins Gewicht gefallen.

Aus meiner Sicht hat sich das Jahr gelohnt, auch wenn am Ende nicht viel übrig geblieben ist:

Die Einnahmenseite sieht gut aus:

Einnahmen 2018 abzgl Vermittlung und Versicherung

GesamteinnahmenDavon Vermittlung Paul CamperDavon VersicherungNetto EinnahmenKM Leistung Miete
385,00 €-57,75 €-46,01 €281,24 €1.714
247,50 €-37,13 €-29,58 €180,79 €1.151
490,00 €-66,00 €-42,18 €381,82 €2.173
220,00 €-33,00 €-38,50 €148,50 €434
1.105,00 €-165,75 €-121,17 €818,08 €2.114
850,00 €-127,50 €-143,63 €578,87 €2.471
379,50 €-56,93 €-61,48 €261,09 €1.128
3.677,00 €-544,06 €-482,55 €2.650,39 €11.185

Die Ausgabenseite hat aber einige Löcher gerissen. So ist das bei 30 Jahre alten Autos, wenn der TÜV ansteht.

Ausgaben 2018

Ausgaben 2018Grund
-67,79 €Ölwechsel
-30,19 €Spiegel
-5,00 €Öl
-10,98 €Gas
-891,94 €Auspuff
-5,00 €Öl
-104,00 €TÜV
-1.199,60 €Schweißen, ÖL
-137,75 €Versicherung
-263,00 €Steuern
-2.314,50 €Gesamt

Fazit: 2.650€ – 2.314€ = 336€ „Gewinn“

Der eigentliche Gewinn sind 2018 die knapp 1.000€ an Wertsteigerung, die die Reparaturen dem Bulli beschert haben.

Hier findest du noch das Jahr in dem ich die Vermietung erstmalig ausprobiert habe (Link zur Bilanz 2017) und das Jahr 2019 (Link zur Bilanz 2019), in dem es finanziell dann mit der Vermietung noch deutlich besser lief.

Das Wichtige bei dieser Betrachtung ist, dass die Schweißarbeiten und der Auspuff am Bulli ohnehin dran gewesen wären. Dabei handelte es sich um Alterserscheinungen.

So mag 2018 zwar kein Jahr mit einem großen Gewinn auf dem Konto gewesen sein, jedoch hat das Wohnmobil sich durch die Vermietung quasi selbst getragen und durch die Reparaturen an Wert gewonnen. Unterm Strich 336€ verdient und den Bulli um ca. 1.000€ wertvoller gemacht. Ein gutes Jahr!

Falls du es mit deinem Wohnmobil ausprobieren möchtest: Über diesen Link bekommst du von Paul Camper zur ersten Vermietung 100€ Bonus.

Ausgangssituation Le Bulli seit 2016

Le Bulli: So heißt der Camper, der 2016 den Weg in meine Hände fand. Damals war er als rollender Schrott ohne eingetragenen Motor inseriert und es war klar, dass viel Sanierungsarbeit auf mich zukommt.

Es handelt sich um genau zu sein um einen T3 Multivan von 1987. Der Tacho zeigt einen Kilometerstand von >350.000km. Der Motor ist ein AAZ Umbau, bei dem unklar ist, welche Laufleistung dieser bisher hinter sich gebracht hat.

ABER: Fahrgefühl „bullitastisch“, Innenraum gigantisch, Potenzial groß.

In seinem schlimmsten Moment sah Le Bulli ursprünglich so aus:

Schleifen und lackieren war dringend notwenidg

Ehemals braun mit der Rolle lackiert, erstrahlt er nach einer Verjüngungskur nun in den unten sichtbaren Farben. (Es hilft fürs Foto auch in einem Olivenhain in der Toscana zu parken)

Le Bulli Toscana

Keine Frage, Le Bulli ist ein echter Hingucker geworden und ein Einzelstück.

Da dieses Einzelstück aber bis auf 2-3 Wochen im Jahr nur herumgestanden hätte und davon auch nicht schöner geworden wäre, habe ich beschlossen, dass ich es mit privater Wohmobilvermietung über Campersharing probiere. So konnten u.a. erhebliche Reparaturen und Verbesserungen bezahlt werden.

Noch kann man das Profil von Le Bulli hier Anzeige finden. Da er aber vermutlich in 2020 verkauft wird, ist die Buchung derzeit deaktiviert.

Was wir übrigens immer gebraucht haben ist ein CEE Kabel Link zu Amazon (CEE Kabel) und Seam Grip zur Reparatur von Rissen im Dachzelt: Link zu Amazon (Seam Grip)

Le Bulli: So heißt der Camper, der 2016 den Weg in meine Hände fand. Damals war er als rollender Schrott ohne eingetragenen Motor inseriert und es war klar, dass viel Sanierungsarbeit auf mich zukommt.

Es handelt sich um genau zu sein um einen T3 Multivan von 1987. Der Tacho zeigt einen Kilometerstand von >350.000km. Der Motor ist ein AAZ Umbau, bei dem unklar ist, welche Laufleistung dieser bisher hinter sich gebracht hat.

ABER: Fahrgefühl „bullitastisch“, Innenraum gigantisch, Potenzial groß.

In seinem schlimmsten Moment sah Le Bulli ursprünglich so aus:

Schleifen und lackieren war dringend notwenidg

Ehemals braun mit der Rolle lackiert, erstrahlt er nach einer Verjüngungskur nun in den unten sichtbaren Farben. (Es hilft fürs Foto auch in einem Olivenhain in der Toscana zu parken)

Le Bulli Toscana

Keine Frage, Le Bulli ist ein echter Hingucker geworden und ein Einzelstück.

Da dieses Einzelstück aber bis auf 2-3 Wochen im Jahr nur herumgestanden hätte und davon auch nicht schöner geworden wäre, habe ich beschlossen, dass ich es mit privater Wohmobilvermietung über Campersharing probiere. So konnten u.a. erhebliche Reparaturen und Verbesserungen bezahlt werden.

Noch kann man das Profil von Le Bulli hier Anzeige finden. Da er aber vermutlich in 2020 verkauft wird, ist die Buchung derzeit deaktiviert.

Was wir übrigens immer gebraucht haben ist ein CEE Kabel Link zu Amazon (CEE Kabel) und Seam Grip zur Reparatur von Rissen im Dachzelt: Link zu Amazon (Seam Grip)